Qualifizierungsbegleitung: Ingenieurwesen und Architektur

Prüfung, Anerkennung, Begleitung

Menschen, die im Ausland eine Berufsausbildung im Bereich Architektur oder Bauingenieurwesen absolviert haben und in Deutschland arbeiten möchten, finden Unterstützung bei der Architektenkammer und Ingenieurkammer der freien Hansestadt Bremen. Die „Qualifizierungsbegleitung Ingenieurwesen und Architektur“ bietet zugewanderten Menschen eine vollständige Verfahrensbegleitung – von der Prüfung und Anerkennung des ausländischen Berufsabschlusses bis hin zu einer nachhaltigen Unterstützung beim Eintritt in den Arbeitsmarkt.

Inhalte der „Qualifizierungsbegleitung Ingenieurwesen und Architektur“

• Fachkräfte mit ausländischen Berufsabschlüssen im Bereich Ingenieurwesen oder Architektur erhalten Beratung zur Berufsanerkennung und -begleitung während des Antragverfahrens

• Gemeinsame Erarbeitung eines individuellen Qualifizierungsplans

• Unterstützung bei der Suche nach beruflichen Alternativen, wenn der Berufsabschluss keinen Weg in den deutschen Arbeitsmarkt bietet

• Vorbereitung auf den deutschen Arbeitsmarkt

In allen Bereichen arbeiten die Bremer Kammern eng mit den Ingenieur- und Architektenkammern anderer Bundesländer, mit Hochschulen und Verbänden sowie weiteren Partnern des IQ Netzwerks zusammen.

 

Anerkennung für Ingenieurwesen und Architektur

Architektenkammer der Freien Hansestadt Bremen /
Ingenieurkammer der Freien Hansestadt Bremen

Steffanie Schügl
Referentin für Berufsanerkennung

Telefon: 0421-16 26 894
E-Mail: anerkennung@akhb.de
E-Mail: anerkennung@ikhb.de

Geeren 41/43
28195 Bremen
www.akhb.de | www.ikhb.de

Zum Projektflyer

 


Ingenieur/in sucht Stelle:
das Bewerbungsportal der IKHB

Hintergrund

Die Anerkennungszahlen für Architektur- und Ingenieurberufe in Deutschland sind hoch. Trotz Berufsanerkennung finden viele zugewanderte Fachkräfte keinen Arbeitsplatz. Der Arbeitsmarkt ist für viele Menschen oftmals unbekannt und schwer zu überblicken. Lücken in der deutschen (Fach-)Sprache sowie fehlende fachspezifische Kenntnisse erschweren den Start in Arbeit.